Die Theorie der sexuellen Relativität bei Tolkien

    Teilen
    avatar
    Naira

    Geschlecht : Weiblich

    Alter : 27
    Wohnort : Himlad
    Anzahl der Beiträge : 360

    Die Theorie der sexuellen Relativität bei Tolkien

    Beitrag von Naira am Fr Jul 29, 2011 7:13 pm

    Ich hab gerade einen Artikel gefunden von einer meiner Silm-Autorinnen, den ich euch nicht vorenthalten wollte. Einziges bislang vorhandenes Problem, der Artikel ist auf Englisch. Jedoch werde ich ihn demnächst übersetzen, da er wirklich gut geschrieben ist.

    Jedoch für die Interessierten stell ich ihn derweilen ein. Übersetzung folgt bei Fuße.


    The Theory of Sexual Relativity in Tolkien

    "The invention of languages is the foundation. The 'stories' were made rather to provide a world for the languages than the reverse. To me a name comes first and the story follows... [LotR] is to me...largely an essay in 'linguistic aesthetic', as I sometimes say to people who ask me 'what is it all about?' " (Letters: 219-220)

    "Nobody believes me when I say that my long book is an attempt to create a world in which a form of language agreeable to my personal aesthetic might seem real. But it is true." (Letters: 264)

    Those are Tolkien's own words on the foundation of the world he created.

    He created a world where he could play with the languages he spent so much time giving birth to. It was what gave birth to the monomyth he made when he made Lord of the Rings. He was a linguist first, a storyteller second, and it's something MANY people forget or choose to overlook entirely. And, in doing so, they do him and his world a great injustice. For the truths of his world, you can't look at the stories. You must look at the languages and examples he's given. With that in mind, I've run into this issue several times, both in fandom and out of fandom.

    That is, the question of the sexualization of the Eldar and the Valar.

    We can use cues from the languages that these races spoke to get some idea of Tolkien's intent for them. Since this was the driving force behind his world, I believe such things should carry more weight than other essays he wrote hoping to expand the culture of this new world he'd created.

    Let's start with a conjecture. In creating his new language, Tolkien created words for concepts he felt were important and/or necessary. Because Quenya is a created language, it is by necessity incomplete. There is a great gulf of words we'll never know. I submit that one reason that part of this gulf exists is that there are concepts that we don't need to know because they simply don't exist in his world, or were not considered important by him when creating it. Tolkien has stated repeatedly (to anyone who would listen, and to some who wouldn't) that his world does not subscribe to the Catholic beliefs to which he himself ascribed. Middle-earth is polytheistic and, more over, many of the well-known characters have walked alongside the creators of their world. There's no need for a concept like faith when you don't have to have it in your gods when you can go down the street and have tea with them (or, in Manwë's case, up a mountain). So we can confirm this by the fact that Tolkien never created a word for 'faith' in Elvish. He never created a word for 'worship' or 'religion' or 'belief'. They weren't necessary concepts because they either didn't exist or were simply unimportant to note.

    The converse to this is that, by the same token, if Tolkien did create words for a certain concept, it's because it was something he felt should exist. Elves are consummate storytellers. We see this constantly through canon. If you look at the language, there exists a word that means 'to tell a story'. A single word that encompasses this shade of meaning. That exists separately because it's so important.

    So, with that in mind, let's agree that if a word exists in Quenya or Sindarin, the concept exists in Middle-earth. Because if it didn't exist, why would you need the word in the first place?

    There is, for example, a word in Quenya that means 'lust' -- both as the noun 'lust' (mailë) and as the adjective 'lustful' (mailëa). By our conjecture, if the Elves needed a word for lust, then they felt lust. This necessitates them being sexual beings. If they were not sexual beings, they would not have lust and would therefore have no need of the word. Further digging gives us the word 'hroafelmë'. This literally translates 'body-impulse', but is defined by Tolkien to mean "an impulse provided by the body, such as physical fear, hunger, thirst, sexual desire" (emphasis mine). Again, we have evidence that sexual desire and sexual needs existed among the Elves, and that such desires were on the level of basic needs such as hunger and thirst. Putting it at that level means that sexual desire was not viewed as only for procreation nor was it taboo. In my view, this right here is enough to refute the statement that the Elves only had sex to procreate.

    But it doesn't end there.

    Another common objection points to the statement in the LACE (Laws and Customs of the Eldar) that the act of penetrative sex equates marriage. However, this is not completely accurate. The LACE actually states that following the ceremony of marriage, the act of bodily union completes the bond. It doesn't create -- that was created by the ceremony, or in times of flight or war, by the will and the invocation of Eru's name by the two parties involved. This is not an uncommon concept among us. In older times, if two people were married and did not have sex over a certain amount of time, the marriage is considered dissolved because it was never consummated. The marriage is considered to have never existed. In Tolkien's world, sex does not equate marriage; it only cements one when the will exists for it to be. Looking at the language, we can prove out this concept. There are separate words for 'spouse' and 'lover'. If the act of physical love automatically made two people spouses, there would be no need for the other word. There would be no such thing as two people being lovers. If they had sex, they'd be wed, according the that misinterpretation of the LACE. So, by our conjecture, sex happens between the Eldar outside marriage, because the language gives us that option.

    Third point. Tolkien created words for sex and the words to describe the genitals. 'Huch' for vagina, 'móna' for womb (another nod to the difference between a woman and a mother -- once again pointing out that sex is not solely for procreation) and 'vië' for the penis and testicals. There is 'hacca' for the buttocks, and there is even a word for becoming nude -- 'helda'. The term for sex is 'puhta', and there is even a poetic/archaic term for it, 'púcë'. 'Wegê' means manhood or vigor, and there is even 'rod' for virgin. Tolkien gave a lot of thought to sex, contrary to what some people seem to believe. There's simply no compelling evidence that Tolkien did not intend for the Elves to be sexual creatures.

    As for the Valar, there are barely two dozen words in Valarin, so we can't really look at it to pull any context about them from their original language. What we can discover is that the Valar, from the moment they saw the Elves, were completely fascinated by them. We know that, very quickly, the Valar adopted the form and language of the Elves. It is not that great a leap to assume that they also adopted the culture of the Elves. There is circumstantial canonical evidence for this.

    In the Ainulindalë, Pengolodh says: "It must...have been from the first presented to us not only in the words of Quenya, but also according to our modes of thought."

    This gives evidence that the Valar were well-studied in Elven culture enough to translate foreign concepts, like the Creation, into terms the Elves could understand.

    It can be further noted that in several earlier drafts, Tolkien intended for the Valar to have children. Since we know canonically the Maiar can have children (witness Luthien, a product of Maia/Elf); we also know that the Maiar and the Valar are both members of the race of the Ainur and therefore are different only in scope of power and purpose. There is no reason to believe that the Valar were incapable of begetting children. Further, since presumably, Luthien was conceived in the 'usual manner' by Thingol and Melian, Maiar (and consequently the Valar) are capable of sex with Elves. Melian had sex and got pregnant. If she could do it, then all the Maiar could do it. And since the Maiar were the least of the Ainur, what they could do, the rest of them could. Luthien's existence proves it can happen. That it has happened.

    And that it could happen again.

    (So, please to stop hating on Gabriel, kthxbye)

    Now that I've shown, and I think rather well, that the Elves and the Valar have sex, and have sex for pleasure and not necessarily for procreation, let's go one step further and discuss something that is continually debated and argued forums, and that's the concept of homosexuality among the Elves and Valar. ^^ (You had to know I'd touch on that one.)

    A lot of people who are anti-slash (or at least anti-Elfslash) will continually fall back to the position of "Tolkien never said it happened".

    Tolkien also never said there were cats in Middle-earth. There is no word for 'cat' in Quenya or Sindarin, despite there being a word for 'lion'. Does this mean that in Middle-earth lions are canines? No! The absence of a mention does not equate the absence of the concept.

    Looking at the canon, there are far more males than females. Even accounting for females who must have existed even without being name (eg, Legolas' mother), we still see a ratio of roughly two males for every one female (and I do have that worked out in a rather lengthy essay if anyone wants to see it -- took four days to do). Since we've posited that the Elves were sexual -- had sexual desires -- a ratio like this would force one of three scenarios: adultery/polyamoury (iow, multiple partner relationships), a loooooooot of poor lonely males with cold beds and only a hand to love, or homosexual relationships. In nature, on this planet (the planet Tolkien himself lived on), there is no end to the examples of animal species that form homosexual relationships -- especially when there is such a gender disparity exists.

    Returning again to the language, we can see that, when considering the word for 'lover', there is a male specific form, a female specific form, and a non-gender specific form (melethron, melethril, and seron). In a purely heterosexual society, this seems like overkill. Think of a sentence where you would need the plural for 'male lover' that didn't refer to a homosexual couple. It's very hard to think of a need for such a thing. In such a society, where same-sex coupling is so alien a concept, there is no real need to qualify the gender of a person's lover. It's a given, whatever gender you are, you're lover is not. And yet, in the Elvish vocabulary, these words exist. Tolkien took the time to create separate words. Going by our original conjecture, this was important to him. So important, in fact, that it extends beyond just the word 'lover'. He also created three separate words for spouse: one that is husband, one that is wife, one that is a non-gender specific form (hervenn, hervess, and bereth). Again, in a purely heterosexual society, what need would you have of a non-gender specific form of 'spouse'?

    An interesting note is that Quenya doesn't have a generic word for 'spouse'. What it does have is a word that means 'husband and wife'. Since Sindarin evolved from Quenya, you can get the impression that as time passed, same-sexed pairings might have become more acceptable, and so a gender-neutral word kind of grew out of that.

    The Valar, on the other hand, don't have that kind of disparity. In fact, most of them are paired off. Although I choose to adhere to a different statement found in WoJ where Tolkien said Vairë and Námo only lived together, were not wed, they would not be the only ones to do so. Irmo and Esté are wed, but she lives separate of him. Yavanna and Aulë are married, but again, they live separately. The only spouses we know live together are Manwë and Varda and Tulkas and Nessa. From what we're shown, it seems more like pairs were made not on love or sex, but on what power complimented what power. If the Maiar fell in love, had spouses, had children and lives, it isn't a stretch to believe the Valar could have desired the same thing. Maybe Manwë and Varda wanted that type of thing, as did Tulkas and Nessa, because those were the two Valar couples Tolkien chose to give children to in his alternate versions. Why them and not the others? Because I think those two couples were in love while the others found companionship and like-endeavours to occupy their waking hours.

    ---

    Now.

    A statement.

    Námo, my puppet in Milliways, is not gay. The fact that he has a committed male partner does not mean that's all he desires. That he only feels sexual desire for males. The fact is, his form is arbitrary. Gender is a very fluid concept for him. He has, as a male, had sex with both men and women, and has taken a female form and had sex with a man as a woman. In fact, Námo is sexually attracted to Mary Anne. He'd have no problem sleeping with her as a male or a female -- it doesn't matter to him. He finds her sexually appealing (however, this doesn't mean he would sleep with her -- he isn't in love with her). He doesn't do the casual sex thing. He tried it and it just... doesn't work for him.

    I also have never considered Gorlim gay. Yes, he's had male lovers, but honestly? If you paid any attention to his threads or could see the IM conversations he has with Námo, you would discover that the Man is very much heterosexual. He finds women sexually arousing, desirable, and enjoyable.

    I can hear you asking it now: Why are they a couple if one doesn't care about gender and the other is very much attracted to females?

    And I do have an answer for you.

    Because they are in love.

    Nothing more. To them, gender didn't matter. Not really. They fell in love and it doesn't matter what's between their legs. It's not like they have sex often (which causes no end of complications for them), but what they do share is so much more important than sex. Their relationship isn't defined by their gender. They define it by the fact that they love one another with immense, consuming devotion.

    That's all that matters.

    ---

    When presented with some of these arguments, I am invariably told, in a rather snippy, snarky manner, that "it's just my 'canon interpretation'; other people don't have to subscribe to it." My answer to that is to point out that not everyone believes that the earth is round or that man landed on the moon, either, but it doesn't make either of those any less true. Especially when no one who states this to me can give me any other evidence of any sort beyond that single statement, thus making it nothing more than the written equivalent of sticking one's fingers in one's ears and going, "la la la not listening!" Simple statements of disbelief when confronted with unpleasant portions of one's canon with no dissenting evidence do not constitute "another interpretation". If you have some compelling reason for thinking the way you do, and can back it up with examples from the canon, then by all means, do so; I'm more than willing to listen. But, I suspect more and more that there really is no reason beyond these people being unable or unwilling to incorporate unconventional ideas into their narrow worldview. And if that's the case, then just say it. Don't claim it's "canon interpretation" when it's really that you just can't handle homosexuality.

    And further, this doesn't mean that because of the way I view Námo, that other Tolkien characters can't be apped because it would create a clash of this mystical "interpretation". Just because Námo is in a homosexual relationship does not mean, for example, that no other Vala can be apped any other way. It does not mean that other characters necessarily have to accept Námo's choice of lifestyle or partner. It does not mean that all the Valar are homosexual. Even if the image of Oromë coming into Milliways in a pair of assless chaps and an oiled chest, brandishing a bottle of K-Y and singing "It's Raining Men" would be a sight to behold, it doesn't mean it has to happen simply because Námo is getting with the hot butt sex. Well... lukewarm, anyway. Tepid, if you must.

    But that's what I'm left thinking because it's the only sticking point with the canon that anyone has bothered to bring up to me. My Vala has sex, therefore no one can bring in any other characters, or if they do, they necessarily must come from some wacky alternate universe where the Elves reproduce asexually or something. WTF, guys? If there's more to it than just that, then stop harping on the sex thing. Really, if you have some sort of valid canonical issue with my portrayal of Námo that you can support with something more than your own cultural mores and beliefs, then I implore you to bring it up to me. Don't hide behind the words "canon interpretation" -- tell me how you interpret it, and what statements in the canon led you to that interpretation.

    (Now, if you've developed your characters well beyond canon, and in some instances in defiance of it, don't look down your nose at me. It's rude and hypocritical. ^^)

    ---

    I would point out some of the issues I've had with canon interpretation where other pups are concerned, but I think it would be rude to do so in this kind of forum. If you think I might have issue with your puppet (and there are several on my flist that make me twitch like nothing else when their puppets enter the bar), ping me. Leave a comment. Ask. I'll be honest. But I won't shove my opinion where it hasn't been invited.


    _______________________________________________________________________________________________________________________________________________________



    Mist! Die Akkus von meinem Heiligenschein sind schon wieder leer!

    Nur die See kennt die Herzen derer, die in ihr aufgehen.
    Auf ihrem Grund werden ihre Träume ruhen, in ihrer Größe ruhen ihre Kräfte.
    Doch ihre Wogen erst machen die Leidenschaft der Seelen unvergessen.
    Unvergessen solange, bis sie aus ihrer Tiefe emporsteigen und in Ruhme und Glanze neu erstrahlen. - Captain Jack Sparrow

    The DA Sons of Feanor: Maedhros, Maglor, Celegorm, Caranthir, Curufin, Amrod & Amras
    avatar
    Bregor
    Diener von Akatosh

    Geschlecht : Männlich

    Alter : 28
    Wohnort : Insel Balfiera (Hochfels)
    Anzahl der Beiträge : 1128

    Re: Die Theorie der sexuellen Relativität bei Tolkien

    Beitrag von Bregor am Mi Aug 03, 2011 11:13 am

    Ist so schon mal interessant, aber ich warte auf die Übersetzung.


    _______________________________________________________________________________________________________________________________________________________



    Es bringt nichts auf Wunder zu warten. Wunder vollbringen wir selber.
    avatar
    Naira

    Geschlecht : Weiblich

    Alter : 27
    Wohnort : Himlad
    Anzahl der Beiträge : 360

    Re: Die Theorie der sexuellen Relativität bei Tolkien

    Beitrag von Naira am Mi Aug 03, 2011 3:22 pm

    Ich arbeite dran, hab schon knapp 230 Wörter von den im Englischen knapp 3100. Allerdings - das muss ich betonen - wird das eher eine freie Übersetzung. Das ist teilweise wirklich schwierig am Original zu bleiben, von daher...


    _______________________________________________________________________________________________________________________________________________________



    Mist! Die Akkus von meinem Heiligenschein sind schon wieder leer!

    Nur die See kennt die Herzen derer, die in ihr aufgehen.
    Auf ihrem Grund werden ihre Träume ruhen, in ihrer Größe ruhen ihre Kräfte.
    Doch ihre Wogen erst machen die Leidenschaft der Seelen unvergessen.
    Unvergessen solange, bis sie aus ihrer Tiefe emporsteigen und in Ruhme und Glanze neu erstrahlen. - Captain Jack Sparrow

    The DA Sons of Feanor: Maedhros, Maglor, Celegorm, Caranthir, Curufin, Amrod & Amras
    avatar
    Morandilme

    Geschlecht : Weiblich

    Wohnort : Feuer und Erde
    Anzahl der Beiträge : 222

    Re: Die Theorie der sexuellen Relativität bei Tolkien

    Beitrag von Morandilme am Do Aug 04, 2011 10:22 am

    Ich habe auch die englische Version mit großem Interesse gelesen und muss sagen, dass die Autorin in einigen Punkten wirklich gute Argumente auf den Tisch gelegt hat. Den ganzen ersten Teil zu dem Vorhandensein von Worten, die mit Sex aus Vergnügen zusammenhängen, und zum Thema der Heirat übernehme ich gerne- ich finde, dass sie sehr klug gedacht hat.

    Die Gedanken zum Thema Slash sind zu wenig attestiert. Frauen wurden bei Tolkien generell weniger genannt, alle bekannten Charaktere zusammenzurechnen und auf ihrer Verhältnisbasis Aussagen zu der gesamten Bevölkerung zu machen, klappt nicht, weil die genannten Charaktere im Gesamten kein hundertstel derselben ausmachen.

    Auch der Plural von männlichen Liebenen ist erklärbar, aus dem Gesichtspunkt betrachtet, dass, wenn die nur-Sex-in-der-Ehe Regelung aufgehoben ist, es nicht undenkbar ist, wenn eine Elbin im Laufe ihres langen Lebens mehrere Liebhaber hatte.
    Nach allem, was ich bisher von Tolkien weiß, würde ich weiter annehmen, dass er homosexuelle Männer nie beabsichtigt hat- und dadurch auch nicht ausgeschlossen.

    Welche Autorin hat diesen Essay eigentlich fabriziert? Ihre Aussagen über Námo und Gorlim haben mich neugierig gemacht.


    _______________________________________________________________________________________________________________________________________________________



    Immer gerade stehen.
    avatar
    Naira

    Geschlecht : Weiblich

    Alter : 27
    Wohnort : Himlad
    Anzahl der Beiträge : 360

    Re: Die Theorie der sexuellen Relativität bei Tolkien

    Beitrag von Naira am Do Aug 04, 2011 11:07 am

    Die Autorin Orchyd Constyne, die u.a. die Seite hithanaur.net hatte, die aber momentan nicht online ist.

    Mich hat vor allem der erste Teil mit den Worten existiert. Wobei ich mir bei Tolkien sowieso nicht so sicher bin, ob er gar nicht an Homosexualität gedacht hat oder sie einfach zum damaligen Zeitpunkt einfach nicht erwähnt hat. Ich traue ihm aufgrund des Aufbaus von Arda doch einiges zu.


    _______________________________________________________________________________________________________________________________________________________



    Mist! Die Akkus von meinem Heiligenschein sind schon wieder leer!

    Nur die See kennt die Herzen derer, die in ihr aufgehen.
    Auf ihrem Grund werden ihre Träume ruhen, in ihrer Größe ruhen ihre Kräfte.
    Doch ihre Wogen erst machen die Leidenschaft der Seelen unvergessen.
    Unvergessen solange, bis sie aus ihrer Tiefe emporsteigen und in Ruhme und Glanze neu erstrahlen. - Captain Jack Sparrow

    The DA Sons of Feanor: Maedhros, Maglor, Celegorm, Caranthir, Curufin, Amrod & Amras
    avatar
    Bregor
    Diener von Akatosh

    Geschlecht : Männlich

    Alter : 28
    Wohnort : Insel Balfiera (Hochfels)
    Anzahl der Beiträge : 1128

    Re: Die Theorie der sexuellen Relativität bei Tolkien

    Beitrag von Bregor am Do Aug 04, 2011 12:01 pm

    Hier habe ich noch einen interessanten Artikel über die Sexualität bei Elben von Ansereg.

    Tolkiens offizielle Aussagen uber das elbische Seuxalleben

    Zusammenfassung:Eine Auflistung mit Kreuzverweisen von allen Aussagen Tolkiens über das Sexualleben der Elben. Aktualisierungsvermerk: Es wurde ein weiterer linguistischer Verweis hinzugefügt. Und ja, diese Seite enthält noch immer die Fakten über elbische Schwangerschaften.

    Einführung
    Seitdem der Film zum ersten Buch des Herrn der Ringe angelaufen ist, gibt es offenbar zwei weitverbreitete Vorstellungen über das Sexleben der Elben. Entweder sind sie ausgesprochen asexuell oder sie vögeln einander wie die Wahnsinnigen, zusätzlich zu jedem Zwerg, Hobbit oder Menschen der gerade zur Hand ist. Welche dieser beiden Möglichkeiten jemand bevorzugt hängt gewöhnlich davon ab, wie attraktiv er oder sie Orlando Bloom findet.

    Die "History of Middle Earth" von Tolkien gibt uns einige Informationen über das elbische Sexualleben. Diese hier habe ich ursprünglich zum Nachschlagen beim Schreiben von Geschichten zusammengestellt.

    Alle diese Informationen beinhalten die Originalzitate aus dem Text. Eine wichtige Quelle ist das Essay "Laws and Customs among the Eldar" [Gesetze und Bräuche der Eldar], veröffentlicht im Buch "Morgoth's Ring" der "History of Middle Earth". Dieses Essay wird hier so häufig zitiert, dass Verweise darauf lediglich mit dem Akronym LACE gekennzeichnet sind. Das LACE-Essay behandelt außerdem Heiraten und Geburten bei Elben, doch dies würde den Rahmen dieses Werkes sprengen. Das Akronym HME bezeichnet ein Buch aus der "History of Middle Earth"-Serie. Eine komplette Bibliographie ist am Ende des Textes angefügt.

    Es ist hilfreich zu bedenken, dass Tolkien, als er die elbischen Gesellschaftssysteme entwickelte, gewissermaßen sein Ideal eines Volkes beschrieb, basierend auf seinen eigenen Wertvorstellungen.

    Gute und schlechte Nachrichten betreffs die elbische Libido
    Die gute Nachricht: Elben haben gerne Sex. "The union of love is indeed to them great delight and joy." [Die Vereinigung in Liebe bereitet ihnen tatsächlich großen Genuß und Freude.] (LACE). Die schlechte Nachricht ist, dass Elben dazu neigen, das Interesse am Sex zu verlieren, sobald sie Kinder bekommen haben. "With the exercise of the power (of generation), the desire soon ceases, and the mind turns to other things…they have many other powers of body and of mind which their nature urges them to fulfil." [Im Zuge der Ausübung dieses Vermögens (der Fortpflanzung), läßt das Verlangen bald nach und der Geist richtet sich auf andere Dinge...sie haben viele andere körperliche und geistige Fähigkeiten, die ihre Natur sie zu erfüllen drängt.] Jedoch sehen sie auf diese sexuell aktive Periode ihres Lebens, die von einem bis zu mehreren Jahrhunderten dauern kann, gerne zurück. (LACE) Überdies "they are seldom swayed by the desires of the body only, but are by nature continent and steadfast." [werden sie selten vom körperlichen Verlangen beeinflusst, sondern sind von Natur aus beständig und treu]. (LACE) Sorry.

    Androgyne Elben
    In der Tat werden die Elben androgyn beschrieben. Es steht fest, dass die Männer bartlos waren (History of Galadriel and Celeborn [Die Geschichte von Galadriel und Celeborn], UF). Hierzu gibt es einen Widerspruch in Form von Círdans Bartwuchs. (The Grey Havens [Die Grauen Anfurten], ROTK). Im LACE beschreibt Tolkien die Unterschiede zwischen den Geschlechtern wie folgt:

    "In all such things not concerned with the bringing forth of children, the neri and nissi (that is, the men and women) of the Eldar are equal…there was less difference in strength and speed between elven-men and elven-women that had not borne child than is seen among mortals."

    [In all diesen Dingen abgesehen vom Hervorbringen von Nachwuchs sind die Neri und Nissi (das heißt, die Männer und Frauen) der Eldar einander ebenbürtig...es gab weniger Unterschiede in Stärke und Schnelligkeit zwischen Elben-Männern und denjenigen Elben-Frauen, die noch kein Kind geboren hatten, als es unter Sterblichen der Fall ist.]

    Er erklärt dann die unterschiedlichen Vorlieben der Geschlechter in Hinsicht auf ihre Berufe und schließt mit "But all these things, and other matters of labor and play...may at different times be pursued by any among the Noldor, be they neri or niss." [Doch all diese Beschäftigungen und andere Arbeiten oder Freizeitvergnügen...können zu verschiedenen Zeiten von jedem der Noldor verrichtet werden, egal ob Neri oder Nissi.] Bei den Noldor wird das Brot von den Frauen gebacken. "Yet the cooking and preparing of other food is generally a task and pleasure of (elf-) men." [Jedoch das Kochen und die Zubereitung anderer Nahrung ist im allgemeinen Aufgabe und Vergnügen der Männer] (LACE). Ich nehme also an, sie essen häufig Gegrilltes mit kunstvoll zubereitetem Ketchup.

    Sex = Heirat, selbst auf der Flucht
    Im LACE-Essay beschreibt Tolkien detailliert das Eheleben der Elben, und dass "it was at all times lawful for any of the Eldar, both being unwed, to marry thus of free consent one to the other without ceremony or witness...in flight and exile and wandering, such marriages were often made." [es zu allen Zeiten legitim für zwei unverheiratete Eldar war, einander so {wie zuvor beschrieben, Anm. d. Üb.} aus freiem Willen ohne Zeremonie oder Zeugen zu heiraten...auf der Flucht, im Exil und auf Wanderungen wurden Ehen häufig auf diese Art geschlossen.] Daraufhin geht er sofort zu einer Abhandlung über die Zeugung der Kinder über. Daher nehme ich an, dass "marry thus of free consent" [so aus freiem Willen...zu heiraten] bedeutet, beide seien übereingekommen, eine lebenslange Gemeinschaft einzugehen und aufrechtzuerhalten, und es daher keine Ausrede für einen Elben gibt, Gelegenheitssex zu vollziehen.

    Allerdings erwähnt er, Celeborn sei "the lover of Galadriel, who she later wedded" [ihr Liebster, den sie später heiratete] {beides paraphrasiert, Anm. d. Übs.} gewesen. Diese Bemerkung geht auf einige ältere Notizen zurück als Celeborns Name auf Quenya Teleporno lautete. Es ist leicht zu erkennen, wieso er {Tolkien, Anm. d. Übs.} dies geändert hat (History of Galadriel and Celeborn [Die Geschichte von Galadriel und Celeborn und von Amroth, König von Lorien], UF).

    Alles Gute zum Zeugungstag!
    Elben merken sich nicht, noch feiern sie nicht das Datum ihrer Geburt als jenen Tag, an dem sie zur Welt kamen. Statt dessen feiern sie den Tag, an dem ihre Eltern sie zeugten. Das heißt, den Tag, an dem ihre Eltern den Sexualakt vollzogen, durch welchen sie gezeugt wurden. (LACE). Offensichtlich war ein gewisser Wille zur Elternschaft zur Zeugung notwendig. Entweder das oder sie hatten so selten Sex, dass es ihnen leicht fiel, sich zu erinnern. "Schwanger? Wie ist das passiert? Oh, dieser Donnerstag vor drei Jahreszeitenwechseln. Ach ja..." {Da die Elben mehr als vier Jahreszeiten kannten, entsprach dies nicht einem Dreivierteljahr, Anm. d. Übs.} Dies scheint ein guter Moment zu sein um zu erwähnen, dass Tolkien Katholik war, und sich dies daher mit seiner Religion und seinem Glaubenssystem vertrug.

    Die ‚Tatsachen des Lebens' bei Elben
    Also ist Sex gleichbedeutend mit Heirat und der Zeugung wird besondere Bedeutung beigemessen. Einige weitere ‚Tatsachen des Lebens', alle aus dem LACE-Essay: bezüglich der Schwangerschaft: "A year passed between the begetting and the birth of an elf-child, so that the days of both are the same, or nearly so." [Ein Jahr verging zwischen der Zeugung und der Geburt eines Elbenkindes, so dass beide Ereignisse zumindest annähernd auf das selbe Datum fielen]. Die Kindheit und Jugend eines Elben dauerte ungefähr bis zum 50. Lebensjahr. Elben neigten dazu, kurz nach Erreichen ihrer Reife zu heiraten, gewöhnlich mit einer Verlobungszeit von einem Jahr. Elben sagen nicht, sie "hätten ein Kind", sie sagen "uns ist ein Kind geschenkt worden". Die größte Anzahl an Kindern, die ein Elbenpaar jemals hervorbrachte, war sieben: die Söhne Feanors und Nerdanels. Tolkien hat sich in keiner Weise über die Pubertät bei Elben geäußert, dessen ungeachtet nehme ich an, dass es sie gibt.

    Was heißt "You Sexy Things" auf Quenya?(1)
    Ein Gelehrter der Elbensprachen, Helge Fauskanger (auf der Webseite "Ardalambion") sagte einmal: "Somwhere there may be a sealed envelope containing a piece of paper with the Elvish designations of the genitals, furtively set down by Tolkien behind locked doors." [Irgendwo mag ein versiegelter Umschlag liegen, und darin ein Stück Papier mit den elbischen Bezeichnungen für die Geschlechtsteile, von Tolkien verstohlen hinter verschlossenen Türen aufbewahrt], doch dass sie bis jetzt noch nicht entdeckt sind. Enthüllt. Unzensiert. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Verwalter von Tolkiens literarischem Nachlass sie veröffentlichen würden, selbst wenn es sie gibt.

    Es existiert zumindest ein elbisches Wort mit Bezug auf den sexuellen Akt in Quenya oder Sindarin: nosta/ onna, "zeugen". Die Quelle hierfür ist Baumbarts Abschiedsgruß an Galadriel und Celeborn in "Many Partings" [Viele Abschiede], ROTK. Dieses Lebewohl beinhaltet auf Quenya den Satzteil "O vanimar, vanimalion nostari", welcher in "The End of the Third Age", HME im Kapitel über "Viele Abschiede", Fußnote 16, mit "fair ones begetters of fair ones" [Schöne Erzeuger schöner Kinder] übersetzt wird. Es gibt ein verwandtes frühes Substantiv in Quenya, ontâro, mit der Bedeutung ‚Erzeuger'/ "männlicher Elternteil". Das frühe Quenya-Wort wegê, "Mannbarkeit" oder "Manneskraft", steht vielen Interpretationen offen. Ebenso gibt es ein Quenya-Wort für "Jungfrau", rod, wie z.B. in "Rodwen"‚ "High Virgin Noble (female)" [Hochedle Jungfrau]. (Maeglin, The War of the Jewels, HME)

    Das sind alle offiziellen linguistischen Verweisstellen zum Sex zwischen Elben in Tolkiens Werk.

    Normale Elben und die Anderen, über die Tolkien geschrieben hat
    In LACE schreibt Tolkien, Elben würden normalerweise jung heiraten, im frühen Erwachsenenalter, etwa zwischen ihrem 50. und 100. Lebensjahr. Er sagt, dies sei normal für Elben und anders handelnde Elben hätten "strange fates", [seltsame oder ungewöhnliche Schicksale] (LACE). Daraufhin macht er uns mit vielen elbischen Figuren bekannt, die spät heirateten (Galadriel, Elrond, Idril, Lúthien, Aredhel, Eol, Thingol), überhaupt nicht (Legolas, Finrod, die Hälfte der Söhne Feanors) oder deren Familienstand unklar ist (Glorfindel, Gil-Galad). Feanor ist das beste Beispiel für eine solche glückliche frühe Ehe. Aber er hatte auch außergewöhnlich viele Kinder (sieben). Und seine Frau verließ ihn. (Shibboleth of Feanor, Peoples of Middle-Earth, HME). Möglicherweise schob die Oberklasse der Elben, über die Tolkien hauptsächlich geschrieben hat, das Heiraten aus sozio-politischen Gründen auf.

    Überaus niederträchtige Taten
    Tolkien machte sich einige Gedanken über Elben und das Verbrechen der Vergewaltigung. In der Originalversion einer Geschichte im Silmarillion "Eol found...the sister of King Turgon astray in the wild near his dwelling, and he took her to wife by force: a very wicked deed in the eyes of the Eldar." [fand Eol...die Schwester König Turgons verirrt in der Wildnis nahe seiner Behausung und er nahm sie mit Gewalt zur Frau: eine überaus niederträchtige Tat in den Augen der Eldar] ("Quendi and Eldar"-Essay, Fußnote 9, War of the Jewels, HME). In der Tat scheint Eol Tolkiens Nummer-1-Kandidat für einen bösartigen Elben zu sein, er gebraucht Gift, versteht sich gut mit Zwergen, ist schlecht gelaunt und heimlichtuerisch, versucht seinen Sohn zu töten.

    Über die Zeit hinweg scheint Tolkien seine Meinung bezüglich der Möglichkeit, Elben könnten Vergewaltigung begehen, geändert zu haben, wie im folgenden Abschnitt zu sehen ist. In der endgültigen Version der Geschichte von Eol und Aredhel, war letztere "not...unwilling" [nicht... abgeneigt], obgleich Eol Zauberei nutzte, um sie zu sich zu locken. (Silmarillion) "Seldom is any tale told of deeds of lust among them." [Selten berichtet eine Geschichte von Taten, die sie allein aus Lust begingen] (LACE). Daher scheinen Vergewaltigung, Kindesmissbrauch und der Download von Slash für 99,9 % aller Elben kein Thema gewesen zu sein.

    Wurden sie vergewaltigt, starben Elben einer Anmerkung Tolkiens zu obiger Aussage zufolge. Dies erklärt auch, warum es bei Elben keinen Ehebruch gibt:

    "Among all these evils there is no record of any among the Elves that took another's spouse by force; for this was wholly against their nature and one so forced would have rejected bodily life and passed to Mandos. Guile or trickery in this matter was scarcely possible…for the Eldar can read at once in the eyes and voice of another whether they be wed or unwed."

    [Unter all dieses Untaten gibt es dennoch keinen Hinweis auf einen Elben, der den Ehegatten eines anderen mit Gewalt genommen hätte, denn dies war vollkommen gegen ihre Natur und der so Missbrauchte hätte sofort seine körperliche Existenz aufgegeben und die Hallen Mandos' aufgesucht. Täuschung oder Irreführung war in dieser Hinsicht kaum möglich....denn die Eldar erkennen sofort am Blick und an der Stimme eines anderen, ob er verheiratet oder ledig ist.] (LACE, Fußnote 5)

    Dies bedeutet einen gewissen Widerspruch zur Folter bzw. der implizierten Vergewaltigung Celebríans (Aufzählung der Jahre, Anhang B, ROTK). Möglicherweise können Elben erzwungenen Beischlaf erdulden, wenn es einen Grund zum Weiterleben für sie gibt, doch dies ist allein meine Vorstellung, nicht die Tolkiens.

    Die Menschen in Tolkiens Hintergrundgeschichte scheinen weitaus häufiger‚ mit Gewalt zu ehelichen. Vergewaltigung und erzwungene Ehen sind Thema mehrerer Geschichten über Menschen. Außerdem bricht er durch Turin und Nienor das Inzest-Tabu, woraufhin beide auf tragische Weise sterben. Da wir gerade beim Thema Tragik sind....

    Speziesübergreifender Sex hat tragische Auswirkungen
    Elben die Sterbliche heiraten, lieben oder mit ihnen schlafen, haben grundsätzlich "strange fates", [seltsame oder ungewöhnliche Schicksale]. Im Kanon Tolkiens sind vier solcher Verbindungen verzeichnet: Beren und Lúthien, Idril und Tuor, Aragorn und Arwen, Mithrellas und der erste Herrscher von Dol Amroth. Mithrellas blieb nicht bei ihrem Ehemann sondern rannte ihm weg (History of Galadriel and Celeborn [Die Geschichte von Galadriel und Celeborn und von Amroth, König von Lorien], UF). Beren und Lúthien sowie Arwen und Aragorn endeten damit, dass die Elbenherrinnen sterblich wurden. Dies bedeutet, sie sterben nicht nur anstatt ein unsterbliches Elbenleben zu führen, sondern ihre Seelen verlassen überdies die Welt und verbringen die Ewigkeit mit den Seelen der Menschen. Idril und Tuor brachten es fertig, ein glückliches Ende zu finden, sie segelten in den Westen und wurden dort aufgenommen (Silmarillion).

    Ein Beispiel ist belegt, bei dem ein Elb sich in eine sterbliche Frau verliebte (Legolas-Fans, beruhigt euch bitte wieder). Allerdings heirateten sie nicht. Die ungemein deprimierende Geschichte des tapferen Aegnor und der weisen Andreth wird in der "Athrabeth Finrod ah Andreth", des ‚Gesprächs zwischen Finrod und Andreth' erzählt. (Morgoth's Ring, HME). Es strotzt nur so von Gründen, warum (Geschlechts-) Verkehr zwischen Elben und Menschen falsch ist und unter einem schlechten Stern steht.

    Ich will viel Haar, schulterlang oder länger
    "All the Eldar had beautiful hair (and were especially attracted by hair of exceptional loveliness)". [Alle Eldar besaßen schönes Haar (und fühlten sich von außergewöhnlich schönem Haar besonders angezogen).] ("Shibboleth of Feanor", The Peoples of Middle-Earth, HME). Ein seltsamer kleiner Einwurf und bemerkenswert, da er uns einen Hinweis darauf gibt, was Elben anmacht. Wohlklingende Stimmen sollen ebenfalls anziehend gewirkt haben. Die hinreißendste aller Elben, Lúthien, benutzte Zauberei um ihr Haar besonders lang wachsen zu lassen. Dies könnte das erotische Equivalent der Elben dazu gewesen sein, einen Kirsch-Stengel mit der Zunge zu verknoten {Allerdings benutzte Lúthien dies dazu, aus dem abgeschnittenen Haar ein Gewand und ein Seil zu weben, um so von dem Baum zu entfliehen, auf dem ihr Vater Thingol sie gefangen hielt, s. "Von Beren und Lúthien", Silmarillion, Anm. d. Übs.}

    Vetternküsse
    Elben hatten ein strenges Inzest-Tabu, deutlich dargelegt im Silmarillion, als Maeglin über seine Cousine ersten Grades, Idril, in Wallung gerät: "And the Eldar wedded not with kin so near, nor had any before ever desired to do so." [Die Eldar vermählten sich nicht mit so nahen Verwandten, und noch niemand hatte dies je gewünscht.] ("Of Maeglin", Silmarillion)

    Dies Tabu scheint für Cousins zweiten Grades aufgehoben worden zu sein. Bemerkungen in "Von Maeglin" im Silmarillion deuten darauf hin, dass dieser Makel Maeglins Teil des Fluches von Mandos über die Noldor war. Morgoth's Ring impliziert, eine Heirat zwischen Cousins ersten Grades sei möglich, wenn der Onkel des einen Partners Halbbruder dessen Vaters war. Andere Anmerkungen zur LACE, die seltsamerweise auf die Fußnoten folgen (Seite 234 in meiner Ausgabe {von "Morgoth's Ring" der HME, Anm. d. Übs.}) behandeln weitere Inzest-Tabus, die jene Möglichkeiten betreffen, welche gutaussehende Unsterbliche berücksichtigen müssen. "None of the Eldar married those in direct line of descent, nor children of the same parents, nor the sister or brother of either of their parents; nor did they wed half-sisters or half-brothers." [Die Eldar heirateten nicht innerhalb der eigenen Abstammungslinie, noch Kinder der gleichen Eltern, noch die Schwester oder den Bruder eines ihrer Elterneile, noch ihre Halbschwestern oder -brüder.] (LACE).

    Gab es schwule Elben?
    Aber natürlich waren Elben "gay". "Viele Begegnungen" in FOTR macht vollkommen deutlich, dass einige fröhlich wie Kinder waren, während andere... Oh. Ihr meint homosexuelle Elben. {Ein unübersetzbares Wortspiel: "gay" bedeutet im Englischen sowohl ‚schwul' als auch ‚fröhlich', Anm. d. Übs.}.

    Um alle Slash-Autoren zu enttäuschen: es gibt keine eindeutige Aussage über Homosexualität bei Elben. Nicht ein mal uneindeutige. Das zweideutigste Paar sind Fingon(2) und Maedhros, die einander retteten und Geschenke sandten (Narin i Hîn Húrin, UF). Doch selbst sie haben in 500 Jahren weniger Bemerkenswertes zustande gebracht, als Frodo und Sam an einem einzigen Tag hinbekommen.

    Obwohl Tolkien niemals sagte, dass Elben heißen Schwulensex HATTEN, sagte er doch ebenfalls nirgendwo, dass sie ihn NICHT HATTEN. Und ich weiß, was ich davon zu halten habe.

    Eine letzte verblüffende Anmerkung aus LACE ist, dass Elben ihr Geschlecht und Sexualverhalten nicht ändern, selbst wenn sie wiedergeboren werden. Doch das ist eine ganz andere Geschichte. {Im Original von Tyellas: "that Elves do not change sex, even if they are being reincarnated", ein weiteres Wortspiel: "sex" steht im Englischen ebenso für ‚Geschlechtsverkehr' wie auch für das "biologische Geschlecht", Anm. d. Übs.}


    _______________________________________________________________________________________________________________________________________________________



    Es bringt nichts auf Wunder zu warten. Wunder vollbringen wir selber.
    avatar
    Ender
    Herr von Beutelsend

    Geschlecht : Männlich

    Alter : 55
    Wohnort : Beutelsend, Hobbingen, Auenland
    Anzahl der Beiträge : 7994

    Re: Die Theorie der sexuellen Relativität bei Tolkien

    Beitrag von Ender am Do Aug 04, 2011 2:05 pm

    Vielleicht muss es zu solchen Diskussionen kommen, aber mal ehrlich: Ist das für die Geschichte interessant, oder gar wichtig? Wierum, wer, wo, mit wem, oder nicht?
    ich habe HDR nun schon einige Male gelesen. Für mich war immer wichtig: was haben sie erlebt, wie haben sie es bewältigt, haben sie ihr Ziel erreicht. Es ist eine Abenteuergeschichte zum dreizähnigen Troll.

    Vielleicht sollte man auch, bevor man über Slash nachdenkt, sich überlegen in welchen Jahren dies geschrieben wurde. Natürlich gab es da auch soche Paare, aber man sprach nicht darüber. Und eine Umarmung unter Freunden bedeutete damals einfach das: Eine Umarmung. Nicht mehr, nicht weniger.

    Erst im Kontext der heutigen Zeit werden einige Passagen einfach anders gelesen. Worte - völlig unbedacht geschrieben - sind plötzlich eindeutige Hinweise.

    Will natürlich die Diskussion nicht unterbrechen. Sorry, wenn das so rüberkommt. ich will nur darauf hinweisen, dass es Freundschaft ohne Sex gibt - selbst zwischen Männlein und Weiblein. Und Männer, die sich mögen müssen nicht unbedingt gleich ins Bett wollen. Das wäre so, als überlege man, ob Huck Finn und Tom Sayer ein Verhältnis hatten.

    Eines weiß ich: Sam liebte Frodo und Frodo liebte Sam, doch auf platonische Art, oder nicht. Es ist für mich nicht interessant.


    _______________________________________________________________________________________________________________________________________________________



    Dennoch glaube ich an das Gute im Menschen! S a m f a n !

    Neu: http://ender.hat-gar-keine-homepage.de/
    https://www.xing.com/go/group/82893.3c0533/18715422
    avatar
    Bregor
    Diener von Akatosh

    Geschlecht : Männlich

    Alter : 28
    Wohnort : Insel Balfiera (Hochfels)
    Anzahl der Beiträge : 1128

    Re: Die Theorie der sexuellen Relativität bei Tolkien

    Beitrag von Bregor am Do Aug 04, 2011 2:07 pm

    Der oben gepostete Text spiegelt auch nur die Meinung des jeweiligen Autors wieder. Ich selbst sehe auch manche Dinge anders,


    _______________________________________________________________________________________________________________________________________________________



    Es bringt nichts auf Wunder zu warten. Wunder vollbringen wir selber.
    avatar
    Ender
    Herr von Beutelsend

    Geschlecht : Männlich

    Alter : 55
    Wohnort : Beutelsend, Hobbingen, Auenland
    Anzahl der Beiträge : 7994

    Re: Die Theorie der sexuellen Relativität bei Tolkien

    Beitrag von Ender am Do Aug 04, 2011 5:51 pm

    @Elentar: Wollte niemanden angreifen und ich weiß, dass die Texte reinkopiert sind und nicht aus der eigenen Feder stammen. und ich habe auch nichts dagegen, wenn jemand in seinen FF Partnerschaften - auch intime - einbaut. Ich finde, das muss jeder selbst wissen. und wenn man Sam und Frodo eine intime Freundschaft andichtet, dann ist das auch okay. Wollte nur damit meinen Standpunkt klar machen.

    Die einzige Slash Geschichte die ich mal gelesen habe war nicht einmal schlecht - im Gegenteil. Wäre das Pairing ein anderes gewesen, dann wäre dies eine Liebesgeschichte, wie man sie oft liest. Weder verurteile ich das im leben, noch in Geschichten. warum auch?

    Kann mir nur vorstellen wie Tolkien den Kopfschüttelt und lacht, was man in seinen Texten herausliest. So geht es aber vielen Schriftstellern und natürlich vor allem denen, die viele Leser haben.


    _______________________________________________________________________________________________________________________________________________________



    Dennoch glaube ich an das Gute im Menschen! S a m f a n !

    Neu: http://ender.hat-gar-keine-homepage.de/
    https://www.xing.com/go/group/82893.3c0533/18715422
    avatar
    Bregor
    Diener von Akatosh

    Geschlecht : Männlich

    Alter : 28
    Wohnort : Insel Balfiera (Hochfels)
    Anzahl der Beiträge : 1128

    Re: Die Theorie der sexuellen Relativität bei Tolkien

    Beitrag von Bregor am Fr Aug 05, 2011 10:12 am

    Ender schrieb:@Elentar: Wollte niemanden angreifen und ich weiß, dass die Texte reinkopiert sind und nicht aus der eigenen Feder stammen. und ich habe auch nichts dagegen, wenn jemand in seinen FF Partnerschaften - auch intime - einbaut. Ich finde, das muss jeder selbst wissen. und wenn man Sam und Frodo eine intime Freundschaft andichtet, dann ist das auch okay. Wollte nur damit meinen Standpunkt klar machen.

    Ist ja auch ok, ich wollte es auch nur noch mal gesagt haben.

    Obwohl ich sagen muss, dass einige verquere Ansichten über die zwischenmenschliche Beziehung von z.B. Maedhros und Fingon auch teilweise Illustrationen zu verdanken sind. Da sind manche Bilder auch ein klein wenig doppeldeutig. Da wurde wohl mehr reininterpretiert, als eigentich da ist.


    _______________________________________________________________________________________________________________________________________________________



    Es bringt nichts auf Wunder zu warten. Wunder vollbringen wir selber.
    avatar
    Morandilme

    Geschlecht : Weiblich

    Wohnort : Feuer und Erde
    Anzahl der Beiträge : 222

    Re: Die Theorie der sexuellen Relativität bei Tolkien

    Beitrag von Morandilme am Fr Aug 05, 2011 10:39 pm

    @Ender: Dann muss man sich darüber untehalten, um welche Geschichte es nun eigentlich geht. Klar ist es für den Verlauf der Handlung in den Romanen nicht von Belang, ob einer der Charaktere bisexsuell, asexuell, hommosexuell oder heterosexuell war, er musste sich mit ganz anderen Ärgernissen herumschlagen. Abgesehen davon, dass es unnötig ist, überall gleich einen zweideutigen Unterton reinzulegen, nur weil die Fantasie im realen Leben nicht ausgelastet wird. Die Geschichte wird dadurch selten sinnvoller. Im Anbetracht dessen, dass uns aber alle das Wesen der elbischen Gesellschaft interessiert, ist es durchaus wertvoll und fruchtbar, sich mit ihrer Moral und Wertvorstellung Sex betreffend auseinanderzusetzen.

    Meine Einstellung zu dem Ganzen sieht so aus:

    Frodo und Sam sind ein Beispiel von einer vollkommenen Freundschaft, vollkommenes Vertrauen und Verständnis füreinander. Sie kennen sich vielleicht besser, als selbst Rosie Sam. Sie lieben sich sicherlich, aber lieben und begehren sind zwei völlig verschiedene Dinge.

    Ich lese Slash und schreibe auch selber, eine Tätigkeit, die Qualitativ nicht eingeordnet werden kann, denn das Niveau schwankt mindestens ebenso stark, wie die Liebesgeschichten, die zu heterosexuellen Paaren auf dem Fanfictionmarkt sind.
    Es ist schon immer so gewesen, dass es Männer und Frauen gibt, deren Begehren auf das eigene Geschlecht gerichtet ist, warum also nicht auch in Mittelerde? Kein Grund für große Aufregung.
    Ich bemühe mich dabei, interessant eine Beziehung zwischen den Charakteren herzustellen, im Hintergrund eine was dieses Thema angeht wenig tolerante Welt- ich versuche dabei, die handelnden Figuren so zu schreiben, dass ich selber guten Gewissens sagen kann: "So könnte es gewesen sein."

    Es gibt Sachen, die ich generell nicht ausstehen kann:
    1) Elben-Zwangsverschwulung- plötzlich sind alle hinter ihrem eigenen Geschlecht her
    2) PWP- geliebte Charaktere werden dafür missbraucht, sinnlose, gefühlslose Sexszenen zu Papier zu bringen
    3) Liberalismus bis zum GehtNichtMehr- Im Silmarillion werden Frauen geraubt und Brautpreise festgelegt, aber natürlich zuckt kein Elb mit der Wimper, wenn Maedhros und Fingon ihre Hochzeit annoncieren?


    Ich für meinen Teil meine, dass Maedhros Fingon liebt- auf seine nicht ganz einfache Art- und Fingon Maedhros, und das Fingolfin seinen Sohn dafür geschlagen hat, und ihn angeschrieen.
    Sie sind das schönste Liebespaar, das ich kenne, so schön, dass ich es völlig versauen würde, irgendwas zu ihnen zu schreiben, aber ich denke gerne daran, dass sie sich mit Liebe sehen.
    Und- dieser Ansicht war ich bereits, als ich das Silmarillion zum ersten Mal gelesen habe, noch bevor Maedhros vom Thangorodrim hing und noch bevor ich ihre Namen auch nur einmal gegoogelt und die vielen mehr oder weniger guten Bilder gesehen habe.
    Dafür gibt es keinen Beweis? Ich brauche keinen. Es ist auch keine sonderlich bedeutende Sache.

    Ich laufe nicht durch die Welt und schaue, welche Männer ich gerne zusammen sehen würde. Ich habe nur einige Charaktere, von denen ich denke, dass es gut wäre, wenn dem so wäre.


    _______________________________________________________________________________________________________________________________________________________



    Immer gerade stehen.
    avatar
    Bregor
    Diener von Akatosh

    Geschlecht : Männlich

    Alter : 28
    Wohnort : Insel Balfiera (Hochfels)
    Anzahl der Beiträge : 1128

    Re: Die Theorie der sexuellen Relativität bei Tolkien

    Beitrag von Bregor am Sa Aug 06, 2011 12:09 am

    Was Fingon und Maedhros angeht hatte ich beim Lesen nie das Gefühl, dass sich es mehr als einfache Freundschaft wäre. Aber wenns anders wäre, würde ich mir daran auch keinen Abbruch tun. Im Gegenteil, das würde für mich Arda nur um so natürlicher machen. Und Elben würden für mich ein noch menschlicheres Bild bekommen.

    Für mich ist das auch eher eine Frage der Interpretation. Die Menschen sehen mitunter nur das, was sie sehen wollen. Bei Fantasywelten kann man sich das ja schließlich erlauben. Was wissen wir auch schon über die zwischenmenschliche Beziehung zwischen Maedhros und Fingon? Eigentlich kaum etwas.

    Die Sexualität ist etwas normales und sollte auch in Geschichten und FFs nicht ganz außer Acht lassen. Allein schon für Liebesgeschichten oder einfache Beziehungen ist das unabdingbar. Und Mora muss ich zustimmen was das mit der elbischen Gesellschaft angeht. So ist es ja auch mit den anderen Völkern. Das gehört für mich auch einfach zur Kultur dazu. Man muss es zwar nicht übertreiben aber sich in einem gewissen Grad damit zu beschäftigen halte ich für durchaus sinnvoll.


    _______________________________________________________________________________________________________________________________________________________



    Es bringt nichts auf Wunder zu warten. Wunder vollbringen wir selber.

    Gesponserte Inhalte

    Re: Die Theorie der sexuellen Relativität bei Tolkien

    Beitrag von Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Di Dez 11, 2018 1:00 am